#23: Das Eigenleben der Schaufel

Was bisher geschah: Retep und Velted bekommen den Auftrag einen Erdbeerdealer aufzuspüren, der sich auf einem anderen Planeten befindet. Mit einem Raumschiff begeben sie sich auf die Jagd.
Nachdem der Zeit auf dem Mond befinden sie sich nun auf dem Planeten Ttêrb. Sie werden von einem Einheimischen verschleppt, der wiederum von einem Raubtier zerschfleischt wird. Daraufhin betreten sie eine Höhle, in der sich eine gewaltige Stadt befindet. Dort werden sie Zeuge eines Attentats. Auf der Flucht bricht sich Retep das Bein.


Das waren höchstwahrscheinlich fünf Wiederholungen zu viel. Retep sah nach oben. Er konnte Schritte und Rufe aus etwa zweihundert Meter Entfernung wahrnehmen. „Da kommt wer!“, ächzte er zu Velted, dessen Panik deutlich in seinem Gesicht zu sehen war. Er sprang zu Retep und zog ihn vorsichtig, aber ruckartig, aus dem Weg. Velted stand da wie angewurzelt, als er den ersten Fuß um die Ecke gucken sah. Danach folgten das Bein und der restliche Körper mit einem wutentbrannten Kopf. Velted sprang zur Seite. Es waren sieben Männer – mit sieben unterschiedlichen Haarfarben. Der Vorderste gab den Hinteren ein Zeichen und brüllte Lautstark irgendein Kommando. Weitere Männer kamen von der anderen Seite auf Velted zu. Velted reagierte schnell: Er duckte seinen Kopf, um einem Schlag zu entweichen und drängte sich kurz am Boden entlang, sprang anschließend hoch und warf sich mit voller Kraft auf zwei von ihnen, die einen dritten mit sich umrissen. Die drei schienen überrascht und zogen sich gegenseitig hoch. Der nächste Schlag traf Velted unerwartet am Rücken. Er taumelte und fiel zur Seite auf den Boden, wo er sich abrollte. Aus seiner Hosentasche nahm er seine Schaufel und richtete sie auf den nächsten Angreifer. Er zögerte. Der Mann schien offensichtlich nicht zu wissen, dass dies eben keine Thermoskanne war, sondern eine Schusswaffe. Ein Schuss. Die Decke wurde getroffen und pulverähnliches Gestein-Sand-Gemisch traf den Gegner am Haupte (nicht sehr effektiv). Mit einem Tritt wurde Velted entwaffnet. Die Schaufel flog durch die Luft, vorbei an Retep, der sich gerade bemühte, sich aus dem Staub zu machen. Als die Schaufel den Boden traf, wurde ein kleiner Schalter an der Hülle umgelegt – für den Dauerbetrieb. Wie ein losgelassener Gartenschlauch, schleuderte das Gerät die Schüsse um sich. Die Gelegenheit nutzte Velted und sprang auf. Er riss einen grünhaarigen Mann um und rannte auf Retep zu. Er zog ihn in Richtung Ausgang. Die Schaufel steigerte ihre Aktivität und brach den Berg auf. Velted sprang mit dem verletzten Retep nach oben, wo sie das Gestein hinunterrutschten.
Unten angelangt fühlten sie sich erstmal frei – erstmal. In hohen Gras standen Polizeiwagen – überall.

Abonnieren (RSS)

29. Oktober 2011 by eckgefluester
 
 [Story]    Link  (0 Kommentare)   Ihr Kommentar    

408 mal gelesen.













Letzte Beiträge und Kommentare /  Alte Schule  (eckgefluester)  /  #24: Festnahme  (eckgefluester)  /  #23: Das Eigenleben der Schaufel  (eckgefluester)  /  #22: Fraktur  (eckgefluester)  /  #21: Bunte Haare  (eckgefluester)  

Zum Kommentieren bitte einloggen.  Hüten Sie sich vor Erdbeeren! Erdbeerfan23, wir finden dich!

Dieses hübsche Layout basiert eigentlich auf Großbloggbaumeister 2.2, es sieht nur nicht mehr so aus! ;-) Ach übrigens! Dieser Blogroman ist bei Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de registriert. Nur so. Ciao!