#24: Festnahme

Was bisher geschah: Retep und Velted bekommen den Auftrag einen Erdbeerdealer aufzuspüren, der sich auf einem anderen Planeten befindet. Mit einem Raumschiff begeben sie sich auf die Jagd.
Nachdem der Zeit auf dem Mond befinden sie sich nun auf dem Planeten Ttêrb. Sie werden von einem Einheimischen verschleppt, der wiederum von einem Raubtier zerschfleischt wird. Daraufhin betreten sie eine Höhle, in der sich eine gewaltige Stadt befindet. Dort werden sie Zeuge eines Attentats. Auf der Flucht bricht sich Retep das Bein.


In der Schrecksekunde ließ Velted seinen Kollegen los, der unsanft auf dem Boden aufprallte. Die Wagentüren öffneten sich. Ein violett haariger Polizist sprang aus dem grünen Auto und richtete eine Pistole auf Retep und Velted. Er brüllte irgendwas, das die beiden (wie erwartet) nicht verstanden und bewegte sich langsam auf sie zu. Velted hob vorsichtig seine Arme. Seine Hände berührten langsam seinen Kopf. Zwei weitere Polizisten sprangen vergnügt aus einem weiteren anliegenden Wagen. Einer von ihnen kniete sich runter zu Retep, drehte ihn um und machte seine Arme mit Hilfe von Handschellen bewegungsunfähig. Der zweite Beamte riss Velteds Arme von seinem Hinterkopf und befestigte auch an ihnen Handschellen.
Velteds Kopf wurde runtergedrückt, er selbst wurde in einen der vielen Polizeiwagen gerissen und auf einnen der hinteren Sitze gepresst. Als die Seitentür neben ihm zufiel, sah er besorgt aus dem Fenster. Retep wurde in einen Krankenwagen getragen, der kurz darauf ruckartig losfuhr. Der Polizeiwagen fuhr nach Norden, der Krankenwagen nach Süden – schon wieder getrennt.

Der Wagen führte Velted über eine gigantische Brücke aus Stein. Nicht nur sie war gigantisch, sondern auch die Schlucht, über die sie führte. Sie war auf Holzträgern befestigt, die anfangs noch auf der Erde vor dem Abgrund platziert waren, ab ein paar Metern jedoch schließlich durch lange Holzpfeiler ersetzt wurden, die wie riesige Stelzen das Gewicht der Brücke hielten. Sie führten etwa dreihundert Meter in den Abgrund in einen reißenden Fluss, dessen Strömung durch einen Wasserfall am anderen Ende der Schlucht erzeugt wurde, der wie ein rasender Meteorit der Schwerkraft folgte.
Die Brücke war zweispurig – links und rechts der Fahrbahn gab es Bürgersteige, auf denen so viele Menschen unterwegs waren, wie in einer modernen Fußgängerzone am verkaufsoffenen Sonntag, beziehungsweise bei einer IKEA-Eröffnung. Das Geländer bestand aus massivem Holz, das den Passanten ungefähr bis zur Brust ging. Hier hatte sich offenbar ein begabter Künstler ans Werk gemacht; ins Holz waren vierhundertachtunddreißig Fabelwesen aus der Ttêrbschen Mythologie geschnitzt, unter anderem Âlêgnâ Lêkrêm oder Êllêwrêtsêw, um nur ein paar zu nennen. Jedes Wesen befand sich nur ein einziges Mal in der Schnitzerei und sie waren mit so einer Detailverliebtheit entworfen worden, dass man bei einigen von ihnen meinen könnte, sie seien echt.
Die Brücke erstreckte sich auf vierzig Kilometer, ab der Hälfte schlief Velted ein.

Abonnieren (RSS)

5. November (remember, remember) by eckgefluester
 
 [Story]    Link  (0 Kommentare)   Ihr Kommentar    

388 mal gelesen.













Letzte Beiträge und Kommentare /  Alte Schule  (eckgefluester)  /  #24: Festnahme  (eckgefluester)  /  #23: Das Eigenleben der Schaufel  (eckgefluester)  /  #22: Fraktur  (eckgefluester)  /  #21: Bunte Haare  (eckgefluester)  

Zum Kommentieren bitte einloggen.  Hüten Sie sich vor Erdbeeren! Erdbeerfan23, wir finden dich!

Dieses hübsche Layout basiert eigentlich auf Großbloggbaumeister 2.2, es sieht nur nicht mehr so aus! ;-) Ach übrigens! Dieser Blogroman ist bei Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de registriert. Nur so. Ciao!